Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Gesundheitsfonds droht ein Milliardendefizit

BERLIN (sun). Medienberichten zufolge könnte bald Schluss sein mit den prall gefüllten Kassen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Berechnungen der Interessenvertretung der Innungskrankenkassen (IKK e.V.) haben ergeben, dass dem Gesundheitsfonds bereits im Jahr 2013 ein Defizit von 760 Millionen Euro droht. Das berichtete das Nachrichtenmagazin "Spiegel" (Montag).

Im Jahr 2014 könnte daraus sogar ein Minus von 6,81 Milliarden Euro werden. Das Defizit im Fonds drohe als Konsequenz der abschwächenden Konjunktur in den nächsten Jahren.

Zudem liefen 2013 Spargesetze der schwarz-gelben Koalition aus.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17607)
Organisationen
IKK (878)
Spiegel (1109)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »