Ärzte Zeitung online, 27.03.2012

BKK Hoesch bestätigt Fusionspläne

BOCHUM/DORTMUND (eb). Anfang der Woche machten erste Gerüchte die Runde: Jetzt hat die BKK Hoesch bestätigt, dass sie mit der BKK vor Ort fusionieren will.

Bereits zum 1. April wollen beide Kassen einer Mitteilung zufolge eine "enge Kooperation" eingehen. Die endgültige Fusion soll dann zum 1. Oktober vollzogen werden.

"Die notwendigen Beschlüsse sind genehmigt und die Verträge unterzeichnet worden", sagte Reinhard Brücker, Vorstandsvorsitzender der BKK vor Ort, am Dienstag.

Bereits am Montag waren die Fusionspläne bekannt geworden. Die BKK Hoesch, historisch auch der "Fabrikkrankenkasse des Eisen- und Stahlwerks Hoesch" hervorgegangen, gilt als angeschlagen. Bislang erhebt sie einen Zusatzbeitrag von 15 Euro im Monat.

Brücker: "Jetzt steht dem Zusammenschluss eigentlich nichts mehr im Wege. Nur die Erklärungen der anderen Betriebskrankenkassen, eine Fusionshilfe zur Verfügung zu stellen, stehen noch aus." Diese Entscheidung soll bis Mittwochnacht fallen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17805)
Organisationen
BKK (2211)
Wirkstoffe
Eisen (410)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »