Ärzte Zeitung online, 29.03.2012

Wahlkampf: Kraft fordert Abschaffung der Praxisgebühr

ESSEN (eb). NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat die Abschaffung der Praxisgebühr. In dem nach Einwohnern größten Bundesland wird am 13. Mai ein neuer Landtag gewählt.

"Bundesfinanzminister Schäuble saniert seinen Haushalt durch einen Griff in die Taschen und Beiträge der gesetzlich Krankenversicherten. Das lehnen wir ab", sagte Kraft den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe.

"Ich bin stattdessen dafür, die Milliarden-Überschüsse der Kassen zu nutzen, um die Praxisgebühr abzuschaffen." Man habe sich von der Gebühr eine Wirkung versprochen, die nicht eingetreten sei, erklärte Kraft weiter.

Die Praxisgebühr sei "außerdem für die Ärzte hochbürokratisch und belastet besonders die unteren Einkommensbezieher".

Kraft bezieht sich auf den Kabinettsbeschluss der schwarz-gelben Bundesregierung, wonach der Finanzminister zwei Milliarden Euro aus dem Gesundheitsfonds der Krankenkassen zur Haushaltskonsolidierung direkt in den Bundeshaushalt leiten will.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18185)
Personen
Hannelore Kraft (64)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »