Ärzte Zeitung, 03.04.2012

AOK Rheinland-Pfalz ahndet Millionenbetrug

EISENBERG (maw). Die AOK Rheinland-Pfalz verzeichnet für den Zeitraum 2010/11 Abrechnungsbetrugsvorfälle im Umfang von mehr als zwei Millionen Euro.

In mehr als 50 Fällen ist nach Kassenangaben die Staatsanwaltschaft eingeschaltet worden. Die beanstandeten Vorgänge hätten alle Schadensbereiche betroffen - von Ärzten über Apotheker bis hin zu Versicherten.

Ein Arzt aus Rheinhessen sei wegen Untreue in über 300 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von 22 Monaten verurteilt worden - auf Bewährung. Der Mediziner habe suchtrelevante Wunschrezepte ausgestellt, wie die AOK mitteilt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »