Ärzte Zeitung, 03.04.2012

AOK Rheinland-Pfalz ahndet Millionenbetrug

EISENBERG (maw). Die AOK Rheinland-Pfalz verzeichnet für den Zeitraum 2010/11 Abrechnungsbetrugsvorfälle im Umfang von mehr als zwei Millionen Euro.

In mehr als 50 Fällen ist nach Kassenangaben die Staatsanwaltschaft eingeschaltet worden. Die beanstandeten Vorgänge hätten alle Schadensbereiche betroffen - von Ärzten über Apotheker bis hin zu Versicherten.

Ein Arzt aus Rheinhessen sei wegen Untreue in über 300 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von 22 Monaten verurteilt worden - auf Bewährung. Der Mediziner habe suchtrelevante Wunschrezepte ausgestellt, wie die AOK mitteilt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »