Ärzte Zeitung, 05.04.2012

Höherer Krankenstand wegen alternder Belegschaft

KÖLN (iss). Bei der Suche nach Gründen für den steigenden Krankenstand in den Unternehmen sollte ein Faktor nicht vergessen werden: das steigende Alter der Belegschaften.

Darauf macht Hans-Werner Veen aufmerksam, Landeschef der DAK-Gesundheit in Nordrhein-Westfalen.

"Bei der Interpretation des Krankenstandes zeigen sich jetzt in allen Branchen die ersten Anzeichen des demografischen Wandels", sagte Veen anlässlich der Vorstellung des DAK-Gesundheitsreports 2012 für Nordrhein-Westfalen.

"Demografiebedingt ist zu erwarten, dass der Krankenstand auch in den nächsten Jahren immer stärker ansteigen wird, wenn Unternehmen hier nicht gegensteuern."

Die Herausforderung für die Unternehmen sei, junge Fachkräfte zu binden und ältere Arbeitnehmer gesund und leistungsfähig im Betrieb zu halten, etwa durch Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Der Krankenstand in NRW erhöhte sich 2011 von 3,3 Prozent auf 3,5 Prozent. Das war der höchste Wert seit 15 Jahren.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Arbeitsplätze für Alte fit machen!

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18203)
Organisationen
DAK (1673)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »