Ärzte Zeitung, 10.04.2012

BIG direkt kündigt Hausarztverträge

KÖLN (iss). Der Hausarztvertrag der Krankenkasse BIG direkt und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) läuft sukzessive aus.

Überall dort, wo es einen Schiedsspruch zu den Verträgen der Krankenkassen und des Hausärzteverbands gibt, kündigt die BIG direkt die Vereinbarung mit den Kassenärztlichen Vereinigungen.

Die Arbeitsgemeinschaft Vertragskoordinierung der KBV und die Dortmunder Direktkrankenkasse hatten den Hausarztvertrag Mitte 2008 abgeschlossen. Bislang beteiligten sich bundesweit rund 3850 Hausärzte und 11.000 Versicherte.

"Wir wollen keine unterschiedliche Gemengelage zur hausarztzentrierten Versorgung haben", sagt Vorstand Frank Neumann der "Ärzte Zeitung".

Für die BIG direkt mit ihren rund 400 000 Versicherten mache es keinen Sinn, regional mehrere unterschiedliche Hausarztverträge vorzuhalten. "Wir wollen ein einheitliches Produkt anbieten", sagt er.

Vertrag läuft in Regionen ohne Schiedsspruch weiter

Der administrative Aufwand wäre für die Kasse sonst nicht zu schultern. Außerdem sei es auch schwierig, den Versicherten der Kasse die Unterschiede zwischen den einzelnen Angeboten zu erklären, so Neumann.

In Nordrhein-Westfalen hat die BIG die Hausarztverträge zum 30. Juni gekündigt. Hier nehmen 1800 Allgemeinärzte, hausärztliche Internisten und Kinderärzte teil.

Seit dem 1. April können keine neuen Versicherten mehr eingeschrieben werden. Die knapp 7900 Patienten, die zurzeit an dem KBV-Vertrag teilnehmen, müssen sich in die Verträge mit dem Hausärzteverband neu einschreiben.

In den Regionen allerdings, für die es bisher noch keine Schiedssprüche gibt, läuft der KBV-Vertrag zunächst weiter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »