Ärzte Zeitung online, 24.04.2012

Lauterbach will Tarif für Kleinunternehmer

KOBLENZ/MAINZ (dpa). Der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach hat einen speziellen Krankenkassentarif für Unternehmer mit geringem Einkommen vorgeschlagen, die sonst keinen Beitrag zahlen.

"Wir brauchen auch einen abgesenkten Sondertarif für gering verdienende Kleinselbstständige", sagte er der Dienstagsausgabe der "Rhein-Zeitung". Lauterbach verteidigte die Praxis der Kassen, das Geld bei säumigen Zahlern eintreiben zu lassen.

Der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn sagte, er könne sich vorstellen, "dass manche kleine Selbstständige mit dem Mindestbeitrag überfordert sind. Die tatsächliche Leistungsfähigkeit als Maßstab wäre sicher gerechter."

Hunderttausende Nichtzahler haben bei gesetzlichen und privaten Krankenkassen einen Rückstand von mehr als zwei Milliarden Euro.

[27.04.2012, 17:14:04]
Stephan Kamm 
Super!!
Endlich jemand, der was vom Fach versteht und die wirklichen Probleme der Menschen erkennt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »