Ärzte Zeitung, 26.04.2012

Körperliche Belastung macht krank

HAMBURG (dpa). Die Beschäftigten in Berufen mit hoher körperlicher Belastung sind am häufigsten krank. Das ergibt sich aus einer Auswertung der Krankenstandsdaten von 3,7 Millionen berufstätigen Versicherten der Techniker Krankenkasse (TK).

Danach waren die Beschäftigten in Bau- und Holzberufen 2011 durchschnittlich 19,5 Tage krankgeschrieben - und damit rund eine Woche länger als der Durchschnitt aller Beschäftigten.

Ebenfalls hohe Krankenstände weisen Metallberufe (18,9 Tage) und Ernährungsberufe (19,5 Tage) auf, zu denen zum Beispiel Bäcker, Fleischer und Köche gehören.

Sie werden noch übertroffen von Hilfsarbeitern mit 20,3 Krankheitstagen und von Arbeitslosen, die ALG I empfangen. Diese kamen sogar auf 24,8 Krankheitstage.

Während alle Erwerbspersonen 2011 im Durchschnitt einen halben Tag länger krankgeschrieben waren als im Jahr zuvor, kamen die Arbeitslosen auf 1,7 Tage längere Fehlzeiten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17941)
Orthopädie (3650)
Organisationen
TK (2517)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »