Ärzte Zeitung, 28.04.2012

Sachsen: Rheuma-Vertrag läuft ruhig an

DRESDEN (tt). Das Ziel der AOK Plus in Sachsen, Rheumapatienten eine besser vernetzte und damit schnellere Versorgung zu bieten, kommt nur langsam in Schwung.

Nachdem vor mehr als einem Jahr mit der KV Sachsen ein entsprechender Vertrag unterzeichnet wurde, ist das Angebot bis jetzt nur in einem von drei Regierungsbezirken verfügbar - in Leipzig.

Dort nehmen derzeit sieben Rheumatologen an dem Programm RheumaAktiv teil, erklärte eine AOK-Sprecherin auf Anfrage. Einen weiteren Teilnehmer gibt es in Dresden. Aufseiten der Hausärzte seien in ganz Sachsen 191 Teilnehmer registriert.

Die mit der KV geschlossenen Verträge sehen vor, dass teilnehmende Hausärzte sich gegen Sondervergütung verstärkt auf die Behandlung von Rheumaleiden konzentrieren und betroffene Patienten schnell an einen Rheumatologen überweisen.

Damit sollen durch frühzeitige Therapie Behandlungskosten vermieden und die Zahl von Klinikaufenthalten reduziert werden, erklärte die KV anlässlich der Vertragsunterzeichnung im vergangenen Jahr.

"Hausarzt und Rheumatologe bilden gemeinsam ein patientenbezogenes Rheumateam", fasst Andrea Epkes, Geschäftsführerin Ambulante Versorgung bei der AOK Plus, den Vertrag zusammen.

Um mehr Ärzte zur Teilnahme zu motivieren, will die AOK verstärkt bei Ärzten für das Programm werben. "Es gilt, möglichst viele Hausärzte anzusprechen, die zusammen mit Rheumatologen die Patienten betreuen", so Andrea Epkes.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17793)
Rheuma (1765)
Organisationen
AOK (7536)
KV Sachsen (370)
Krankheiten
Rheuma (1823)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »