Ärzte Zeitung online, 03.05.2012

Barmer GEK startet exklusive Rabattverträge

Barmer GEK startet exklusive Rabattverträge

Neue Zeitrechnung für die Barmer GEK und ihre Versicherten: Die größte deutsche Ersatzkasse hat erstmals Rabattverträge mit Herstellern zu einzelnen Wirkstoffen geschlossen. Viele Versicherte müssen sich somit von ihrem gewohnten Arzneimittel verabschieden.

WUPPERTAL (cw). Fünf Jahre nach dem Scharfstellen der Rabattverträge hat nun auch die Barmer GEK ihre Versicherten erstmals über den möglichen Austausch ihres gewohnten Arzneimittels in der Apotheke informiert.

Denn zum 1. Mai sind die Verträge der ersten Rabattausschreibung der mit fast neun Millionen Versicherten größten deutschen Ersatzkasse gestartet. Zuvor hatte die Barmer GEK auf Rabatte in Sortimentsverträgen gesetzt.

Gegenstand ihrer ersten Ausschreibung, die wie beim AOK-Modell einen exklusiven Partner pro Wirkstoff gesucht hatte, waren Antibiotika und Antihypertensiva, darunter verordnungsstarke Wirkstoffe wie etwa Bisoprolol, Enalapril oder Amlodipin. Insgesamt wurden 30 Wirkstoffe bzw. Wirkstoffkombinationen ausgeschrieben.

Novartis-Töchter liegen vorn

Gewinner dieser Runde war Novartis in Gestalt der beiden Töchter 1A Pharma (11 Zuschläge) und Hexal (1 Zuschlag).

Weitere Partner sind die beiden Teva-Töchter ratiopharm und AbZ-Pharma sowie Winthrop, Dexcel und Basics. Jeweils nur einen Zuschlag erhielten Heunet, Aristo Pharma und Axcount.

Am 1. August soll die zweite Staffel an den Start gehen. Mitte Februar hatte die Barmer weitere 69 Wirkstoffe ausgeschrieben. Für diese sowie die Wirkstoffe der ersten Tranche gibt die Barmer nach eigenen Angaben jährlich rund 900 Millionen Euro aus.

Langfristig plant die Barmer, 340 Wirkstoffe unter Selektiv-Vertrag zu nehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »