Ärzte Zeitung, 14.05.2012

Mehr AU-Scheine im Norden

KIEL (di). Der Krankenstand im Norden ist auf den höchsten Stand seit 15 Jahren geklettert. Als Grund vermutet die DAK-Gesundheit das steigende Alter der Beschäftigten.

Mit 3,6 Prozent lag Schleswig-Holstein beim Krankenstand im vergangenen Jahr im Bundesdurchschnitt, aber um 0,2 Prozentpunkte über dem Niveau von 2010.

Von 1000 erwerbstätigen Versicherten waren 2011 im Durchschnitt pro Tag 36 Arbeitnehmer krank gemeldet.

Diese Daten nennt die Krankenkasse in ihrem aktuellen Gesundheitsreport für Schleswig-Holstein. Landeschefin Regina Schulz warnte in diesem Zusammenhang vor falschen Interpretationen - die AU-Bescheinigungen werden nicht etwa leichtfertiger ausgestellt als früher.

"Es zeigen sich über alle Branchen hinweg bereits die ersten Anzeichen des demografischen Wandels", sagte Schulz zu den Ergebnissen.

Geringer Krankenstand in der Rechtsberatung

Ältere Mitarbeiter sind zwar seltener, dafür aber deutlich länger krank als ihre jüngeren Kollegen.

Diese Entwicklung wird nach Auffassung von Schulz anhalten, wenn die Unternehmen nicht mit Prävention gegensteuern. Die Landeschefin bot den Betrieben an, dass ihre Krankenkasse für präventive Maßnahmen als Partner bereitsteht.

Erneut war das Gesundheitswesen im vergangenen Jahr die Branche mit dem höchsten Krankenstand im Norden. Mit 4,6 Prozent stand die Branche an der Spitze.

Die niedrigsten Krankenstände wiesen die Rechtsberatung und andere Unternehmensdienstleistungen sowie Bildung, Kultur und Medien auf (3,0 und 2,8 Prozent).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18220)
Organisationen
DAK (1674)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »