Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Ärzte werfen Kassen vor, Überschüsse zu horten

BERLIN (sun). Der NAV-Virchow-Bund hat den Krankenkassen vorgeworfen, die derzeitigen Überschüsse zu horten.

Die Kassen finanzierten gleichzeitig "auf Kosten der Solidargemeinschaft jede Menge Unsinn", kritisierte Dr. Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bundes.

Eine Vielzahl der Kassen gewähre die Behandlung bei Osteopathen. Diese gehörten aber aus guten Gründen nicht zum Leistungskatalog: Der Nutzen sei nicht nachgewiesen, so Heinrich.

In den vergangenen Wochen hatten Politiker immer wieder gefordert, die Versicherten an der guten finanziellen Lage teilhaben zu lassen können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[31.05.2012, 10:07:54]
Dr. Daniela Eckert 
Kassen geben Gelder für Unsinn aus.
Ich stimme dem zu, dass die Kassen Unsinn finanzieren, aber es betrifft eher die eigenen Strukturen wie "Wasserkopfverwaltung", Immobilien, etc und nicht die osteopopathischen Behandlungen, welche nachweislich helfen!!!!!!!! (es gibt viele Studien aus Amerika, wo Osteopathie auch eine ärztliche Fachrichtung ist). Auf jeden Fall sollten die Kassen mehr Standardleistungen, wie Reha-Kur, Physiotherapie, Hilfsmittel genehmigen und weniger Gelder für idiotische MDK-Gutachten verpulvern. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »