Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Ärzte werfen Kassen vor, Überschüsse zu horten

BERLIN (sun). Der NAV-Virchow-Bund hat den Krankenkassen vorgeworfen, die derzeitigen Überschüsse zu horten.

Die Kassen finanzierten gleichzeitig "auf Kosten der Solidargemeinschaft jede Menge Unsinn", kritisierte Dr. Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bundes.

Eine Vielzahl der Kassen gewähre die Behandlung bei Osteopathen. Diese gehörten aber aus guten Gründen nicht zum Leistungskatalog: Der Nutzen sei nicht nachgewiesen, so Heinrich.

In den vergangenen Wochen hatten Politiker immer wieder gefordert, die Versicherten an der guten finanziellen Lage teilhaben zu lassen können.

[31.05.2012, 10:07:54]
Dr. Daniela Eckert 
Kassen geben Gelder für Unsinn aus.
Ich stimme dem zu, dass die Kassen Unsinn finanzieren, aber es betrifft eher die eigenen Strukturen wie "Wasserkopfverwaltung", Immobilien, etc und nicht die osteopopathischen Behandlungen, welche nachweislich helfen!!!!!!!! (es gibt viele Studien aus Amerika, wo Osteopathie auch eine ärztliche Fachrichtung ist). Auf jeden Fall sollten die Kassen mehr Standardleistungen, wie Reha-Kur, Physiotherapie, Hilfsmittel genehmigen und weniger Gelder für idiotische MDK-Gutachten verpulvern. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »