Ärzte Zeitung online, 31.05.2012

Bremen: Deutlich mehr Fehltage wegen der Psyche

BREMEN (ths). Seelische Erkrankungen sind in Bremen stark auf dem Vormarsch. Depression und Co. sorgen für immer mehr Fehltage unter den Versicherten der DAK-Gesundheit in Bremen. Darauf weist die Krankenkasse in ihrem Gesundheitsreport 2012 hin.

Wenn ein berufstätiger DAK-Versicherter in Bremen 2011 krank geschrieben war, waren psychische Leiden die zweithäufigste Ursache dafür (16,6 Prozent).

Nur Muskel-Skelett-Erkrankungen verursachten mit 21,4 Prozent mehr Ausfalltage. Es folgen Atemwegserkrankungen (14,5 Prozent) und Verletzungen (12,4 Prozent).

Wie die Kasse informiert, lagen seelische Erkrankungen in Bremen 2010 noch mit 12,4 Prozent an vierter Stelle. Laut DAK stiegen die Fehltage aufgrund solcher Leiden binnen einem Jahr um 45 Prozent.

Der Anteil am Krankenstand sei in Bremen deutlich höher als im Bund mit 13,4 Prozent, so die Kasse.

Krankenstand leicht über dem DAK-Bundesdurchschnitt

"Die deutliche Steigerung der Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen gibt Anlass zur Besorgnis", kommentierte Regina Schulz, Chefin der DAK-Gesundheit in Norddeutschland, die Ergebnisse in einer Mitteilung.

Sie kündigte an, dass die Krankenkasse künftig der Prävention und Behandlung psychischer Erkrankungen eine hohe Priorität einräumen werde.

Insgesamt stieg der Krankenstand unter den DAK-Versicherten in Bremen an: von 3,4 Prozent 2010 auf 3,7 Prozent. Laut DAK ist das der höchste Wert im Vergleichszeitraum der vergangenen 15 Jahre.

Zum Vergleich: Der DAK-Bundesdurchschnitt 2011 liegt bei 3,6 Prozent. 2011 fehlte ein DAK-Versicherter in Bremen durchschnittlich 13,6 Tage.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16825)
Depressionen (1224)
Organisationen
DAK (1522)
Krankheiten
Depressionen (3080)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »