Ärzte Zeitung, 26.06.2012

Techniker Kasse weitet Satzungsleistungen aus

HAMBURG (fst). Die Techniker Kasse weitet angesichts ihrer Überschüsse die Satzungsleistungen für die Versicherten aus. Für die sportmedizinische Untersuchung und Beratung zahlt die Kasse alle zwei Jahre bis zu 120 Euro.

Lebendspender von Organen erhalten - über ihren kürzlich gesetzlich verankerten Anspruch auf medizinische Reha hinaus - auch stationäre Vorsorgeleistungen, falls eine medizinische Reha nicht in Betracht kommt.

Zudem übernimmt die TK die Kosten für eine Haushaltshilfe, und zwar auch dann, wenn kein Kind bis 14 Jahre im Haushalt lebt. Das gilt dann, wenn dadurch ein Klinikaufenthalt vermieden werden kann.

Die neuen Leistungen werden ab August gewährt, die Vorsorgeleistungen für Lebendspender ab Oktober.Die TK hat im vergangenen Jahr einen Überschuss von 973 Millionen Euro erzielt.

Das entspricht dem Ausgabenvolumen von drei Wochen. Das Bundesversicherungsamt hatte daher im Mai die Kasse aufgefordert, die Ausschüttung einer Prämie an die Versicherten zu prüfen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18108)
Organisationen
TK (2548)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »