Ärzte Zeitung, 28.06.2012

Kommentar zu Krebsdiagnosen

Kassen in Erklärungsnot

Von Raimund Schmid

Sechs Millionen Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern im Jahr - das ist eine beeindruckende Zahl, die die Ärzte vorlegen können. Wie sinnvoll und effektiv diese Früherkennungsuntersuchungen allerdings sind, können Ärzte bis heute nicht eindeutig belegen. Darauf weisen die Krankenkassen nicht zu Unrecht hin.

Deshalb ist es aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes auch verständlich, dass er die von den Kinder- und Jugendärzten neu konzipierten Vorsorgen im Gemeinsamen Bundesausschuss mit Skepsis betrachtet.

Andererseits honorieren einzelne Krankenkassen fast alle neuen Vorsorgeuntersuchungen im Rahmen von Selektivverträgen. Da drängt sich doch der Verdacht auf, dass die Kassen mit ihren Präventionsprogrammen im Wettbewerb untereinander Profil zu gewinnen versuchen.

Schlimmer ist jedoch, dass von Kassenseite aus dem Kollektivvertragssystem der Vorwurf an die Ärzte kommt, sie wollten mit den neuen Vorsorgen die Beitragszahler schröpfen.

Wenn das tatsächlich so wäre, dürften die Kassen auch nicht die deutlich besser dotierten Vorsorgen über die Selektivverträge finanzieren. Da sie das aber genau tun, geraten sie nun in Erklärungsnot.

Lesen Sie dazu auch:
Pädiater wollen Vorsorge-Revolution

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18105)
Personen
Raimund Schmid (225)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »