Ärzte Zeitung online, 02.07.2012

Grippe-Impfstoffe: Novartis gewinnt Bayern

MÜNCHEN (cw). Novartis Vaccines heißt der Gewinner der ersten kassenübergreifenden Ausschreibung von Grippeimpfstoffen in Bayern.

Zunächst hatte ein Wettbewerber versucht, den Zuschlag durch einen Nachprüfungsantrag zu verhindern. Vergeblich, wie im zweiten Schritt auch das Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigte.

Für die diesjährige Saison 2012/13 liefert damit Novartis Vaccines exklusiv Grippeimpfstoff für den Sprechstundenbedarf.

Durch den Rabattvertrag mit der Marburger Novartis-Tochter erwarte man insgesamt Einsparungen "in einstelliger Millionenhöhe", ließ die bei der konzertierten Ausschreibung federführende AOK Bayern verlauten.

Zuletzt hätten die GKV-Kassen des Freistaates rund 22 Millionen Euro für Grippeimpfstoffe ausgegeben.

Mit der exklusiven Rabattpartnerschaft dürften - zumindest in Bayern - auch die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem seit 2011 geltenden Referenzpreissystem für Impfstoffe ein Ende haben.

Danach ist Verordnern vielfach nicht ersichtlich, welche Hersteller preiskonform zu der AMNOG-Regel anbieten und somit als wirtschaftlich gelten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »