Ärzte Zeitung online, 02.07.2012

Grippe-Impfstoffe: Novartis gewinnt Bayern

MÜNCHEN (cw). Novartis Vaccines heißt der Gewinner der ersten kassenübergreifenden Ausschreibung von Grippeimpfstoffen in Bayern.

Zunächst hatte ein Wettbewerber versucht, den Zuschlag durch einen Nachprüfungsantrag zu verhindern. Vergeblich, wie im zweiten Schritt auch das Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigte.

Für die diesjährige Saison 2012/13 liefert damit Novartis Vaccines exklusiv Grippeimpfstoff für den Sprechstundenbedarf.

Durch den Rabattvertrag mit der Marburger Novartis-Tochter erwarte man insgesamt Einsparungen "in einstelliger Millionenhöhe", ließ die bei der konzertierten Ausschreibung federführende AOK Bayern verlauten.

Zuletzt hätten die GKV-Kassen des Freistaates rund 22 Millionen Euro für Grippeimpfstoffe ausgegeben.

Mit der exklusiven Rabattpartnerschaft dürften - zumindest in Bayern - auch die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem seit 2011 geltenden Referenzpreissystem für Impfstoffe ein Ende haben.

Danach ist Verordnern vielfach nicht ersichtlich, welche Hersteller preiskonform zu der AMNOG-Regel anbieten und somit als wirtschaftlich gelten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »