Ärzte Zeitung, 11.07.2012

Neu: "Netzwerk Spitzenmedizin" der TK Baden-Württemberg

STUTTGART (mm). Welche Hochleistungs-Klinik bietet welche Angebote zur Spitzenmedizin? Ärzte und Patienten in Baden-Württemberg können sich ab sofort beim neugegründeten "Netzwerk Spitzenmedizin" der Techniker Krankenkasse Baden-Württemberg dazu informieren.

Acht Kliniken, darunter vier Unikliniken, haben sich bislang dem Netzwerk angeschlossen. Ihre Angebote zur Spitzenmedizin sind nachzulesen auf der Homepage der TK sowie in einer Broschüre.

Interessierte erfahren hier, dass sich am Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum (HIT) mit Hilfe von hochmodernen Teilchenbeschleunigern auch besonders widerstandsfähige Tumoren mit weltweit einmaliger Präzision bekämpfen lassen.

Über Stuttgart wird berichtet, dass Kinder mit der Glasknochenkrankheit an der Orthopädischen Klinik des Olgahospitals von Professor Thomas Wirth spezielle mitwachsende Nägel implantiert bekommen. Diese können Brüche oder Fehlbildungen verhindern.

"An vielen Kliniken in Baden-Württemberg wird medizinische Höchstleistung geboten, die so nur an wenigen anderen Standorten oder im Ausland zu bekommen ist," erklärt Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung.

Die Häuser des "Netzwerkes Spitzenmedizin" garantierten den TK-Versicherten einen erleichterten und schnellen Zugang, informierte die Kasse.

www.tk.de/lv-badenwuerttemberg

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »