Ärzte Zeitung online, 13.07.2012

BKK Hoesch: Nach Fusion kein Zusatzbeitrag

DORTMUND (ths). Dass die BKK Hoesch am 1. Oktober in der BKK vor Ort aufgeht, wirkt sich positiv für ihre Versicherten aus: Denn sie müssen danach keinen Zusatzbeitrag mehr bezahlen.

"Der Zusatzbeitrag entfällt ab Oktober 2012. Die BKK vor Ort garantiert, dass bis 2014 kein Zusatzbeitrag nötig werden wird", heißt es in einer Mitteilung der Krankenkasse. Bislang erhebt die BKK Hoesch einen Zusatzbeitrag von 15 Euro.

Wie die Kasse bekannt gab, bleiben die Standorte in Dortmund erhalten. An manchen Standorten, die mehrere Geschäftsstellen hatten, werden diese zusammengelegt.

Insgesamt soll es rund 70 Service-Center (50 davon NRW) geben. Zudem bleibe das Hüttenhospital in der Trägerschaft der BKK.

Künftig 820.000 Versicherte

Zu betriebsbedingten Kündigungen soll es angeblich nicht kommen. Nach Angaben der BKK Hoesch erhalten alle Mitarbeiter einen Arbeitsplatz bei der BKK vor Ort.

Zwei Drittel der Dortmunder Mitarbeiter könnten in Dortmund bleiben, der Rest werde im Hauptsitz Bochum beschäftigt, heißt es in der Mitteilung.

Nach der Fusion wird die BKK vor Ort nach eigener Aussage rund 820.000 Versicherte und 1600 Mitarbeiter haben. Das Haushaltsvolumen wird mit über 2,2 Milliarden Euro angegeben. Als Fusionshilfe steuert das BKK-System insgesamt 30 Millionen Euro bei.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17812)
Organisationen
BKK (2211)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »