Ärzte Zeitung, 13.07.2012

Wird der Morbi-RSA falsch berechnet?

Zu viel Geld für Junge und Gesunde, zu wenig für Alte und Kranke: Die AOK Bayern bemängelt fehlerhafte Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds. Die Kasse sieht gar einen methodischen Fehler bei der Berechnung - und spricht von "Altersdiskriminierung".

Wird der Morbi-RSA falsch berechnet?

Gibt es eine fehlerhafte Zuweisung aus dem Gesundheitsfonds?

© C. / shutterstock.com

MÜNCHEN (sto). Durch einen methodischen Fehler im Berechnungsverfahren für den morbiditätsorientierten Risiskostrukturausgleich wird den Krankenkassen aus dem Gesundheitsfonds zu wenig Geld für die Versorgung älterer, schwer- und mehrfach kranker Menschen zur Verfügung gestellt.

Darauf hat die AOK Bayern bei einer Expertentagung in München hingewiesen.

Für junge und gesunde Versicherte bekommen die Krankenkassen dagegen zu viel aus dem Gesundheitsfonds.

Deckungsgrad sinkt mit dem Alter

"Die standardisierten Leistungsausgaben, also die Zuweisungen aus dem Fonds, sind schlicht falsch berechnet", erklärte die Verwaltungsratsvorsitzende der AOK Bayern auf Arbeitgeberseite, Dr. Claudia Wöhler.

Bei einem 30-jährigen Versicherten würden im Durchschnitt rund 104 Prozent seiner Leistungsaufwendungen durch den Fonds gedeckt.

Bei einem 70-Jährigen sinke der Deckungsgrad hingegen auf 98 Prozent und bei einem 80-Jährigen sogar auf 80 Prozent ab. "Das ist Altersdiskriminierung pur", sagte Wöhler.

Der Methodenfehler im Morbi-RSA ließe sich vergleichsweise einfach beseitigen, erklärte die AOK-Vertreterin. Dazu habe der Wissenschaftliche Beirat beim Bundesversicherungsamt vorgeschlagen, die Ausgaben von "allen Versicherten mit unvollständigen Versichertenepisoden zu annualisieren".

Dabei gehe es um die Berechnung von Zuweisungen für die Versicherten, die im Laufe eines Jahres gestorben sind, erläuterte Wöhler. "Es genügt die Anwendung einer der vier Grundrechenarten", sagte sie.

Flächendeckende Versorgung müsse gesichert werden

Diese Ungenauigkeit führe auch dazu, dass die Ziele des Morbi-RSA, Risikoselektion zu vermeiden und die Wirtschaftlichkeit der Gesundheitsversorgung zu erhöhen, nicht vollständig erreicht werden.

Bayern sei davon besonders betroffen, weil aufgrund der guten Konjunktur zwar hohe Beiträge in den Gesundheitsfonds abgeführt würden, bei der Mittelverteilung das höhere Ausgabenniveau des Gesundheitswesens im Freistaat jedoch nicht angemessen berücksichtigt werde.

Wöhler forderte daher länderspezifische Zuweisungen an die gesetzlichen Krankenkassen. Die Qualität der flächendeckenden Gesundheitsversorgung in Bayern müsse durch entsprechende Fondsmittel gesichert werden, so die Verwaltungsratsvorsitzende.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17805)
Organisationen
AOK (7541)
Personen
Claudia Wöhler (8)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »