Ärzte Zeitung, 19.07.2012

AOK Niedersachsen verbucht einen kräftigen Überschuss

HANNOVER (HL). Auf 211 Millionen Euro beziffert die AOK Niedersachsen ihren Überschuss für das Jahr 2011 - bei einem Gesamtbudget von knapp 7,8 Milliarden Euro.

Aufgrund dessen schließt die Kasse einen Zusatzbeitrag gegenwärtig aus. Als Ursache für die stabile Finanzentwicklung nennt die AOK einerseits die positive Entwicklung auf der Einnahmenseite, andererseits gut funktionierende Rabattverträge bei Arzneimitteln.

Größter Ausgabenblock waren die Krankenhausleistungen mit 2,185 Milliarden Euro, gefolgt vom Arzthonorar mit 1,091 Milliarden Euro.

Die Arzneiausgaben sanken um 4,6 Prozent auf 1,087 Milliarden Euro. Die AOK gewann 55.000 neue Mitglieder, der Marktanteil liegt nun bei 35 Prozent.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17066)
Organisationen
AOK (7267)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »