Ärzte Zeitung, 19.07.2012

AOK Niedersachsen verbucht einen kräftigen Überschuss

HANNOVER (HL). Auf 211 Millionen Euro beziffert die AOK Niedersachsen ihren Überschuss für das Jahr 2011 - bei einem Gesamtbudget von knapp 7,8 Milliarden Euro.

Aufgrund dessen schließt die Kasse einen Zusatzbeitrag gegenwärtig aus. Als Ursache für die stabile Finanzentwicklung nennt die AOK einerseits die positive Entwicklung auf der Einnahmenseite, andererseits gut funktionierende Rabattverträge bei Arzneimitteln.

Größter Ausgabenblock waren die Krankenhausleistungen mit 2,185 Milliarden Euro, gefolgt vom Arzthonorar mit 1,091 Milliarden Euro.

Die Arzneiausgaben sanken um 4,6 Prozent auf 1,087 Milliarden Euro. Die AOK gewann 55.000 neue Mitglieder, der Marktanteil liegt nun bei 35 Prozent.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17793)
Organisationen
AOK (7536)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »