Ärzte Zeitung, 23.07.2012

Plädoyer für Fusion aller AOKen

KÖLN (iss). Der neue Chef der AOK Rheinland/Hamburg Günter Wältermann hat sich für eine mittelfristige Fusion aller elf AOKen ausgesprochen.

Damit würde ein gemeinsames Dach für 24 Millionen Versicherte entstehen, sagte er im Interview mit der "Rheinischen Post".

"Ein solcher Zusammenschluss hätte viele Gestaltungsmöglichkeiten gegenüber Pharmaherstellern, Krankenhäusern und Ärzten."

Für das gleiche Geld könnten die Kassen mehr Leistungen einkaufen und den Kunden bundesweit einen einheitlicheren Service bieten, sagte Wältermann.

Eine Fusion zwischen der AOK Rheinland/Hamburg und der AOK Nordwest sei aktuell kein Thema.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17799)
Organisationen
AOK (7538)
Personen
Günter Wältermann (41)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »