Ärzte Zeitung, 15.08.2012

GKV-Spitzenverband

Kassen für Einzelverträge mit Krankenhäusern

BERLIN (fst). Der GKV-Spitzenverband hat seine Forderung nach Einzelverträgen mit Krankenhäusern erneuert. Dabei müsse die Vergütung mit Qualitätskriterien gekoppelt werden, forderte die Chefin des Spitzenverbands Doris Pfeiffer.

Nötig sei "ein Anreizsystem, das Überversorgung vermeidet und Überkapazitäten abbaut", sagte Pfeiffer der "Südwest Presse". So könne "sowohl das Mengen-, als auch das Finanzierungsproblem gelöst werden", glaubt sie.

Die Überkapazitäten führten dazu, dass die Kliniken versuchten, beispielsweise durch mehr Hüft- oder Knieoperationen mehr Einnahmen zu erzielen, so Pfeiffer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »