Ärzte Zeitung, 28.08.2012

GKV

Sozialverband will die Re-Reform

BERLIN (fst). Der Sozialverband Deutschland (SoVD) fordert, alle Einschnitte im Leistungskatalog der Kassen, alle Zu- und Aufzahlungen, Eigenbeteiligungen und Wahltarife rückgängig zu machen.

Auch der 2005 eingeführte Sonderbeitrag von 0,9 Prozent, den allein GKV-Versicherte zahlen, müsse abgeschafft werden, heißt es in dem Papier "Kernforderungen an einen solidarischen und verteilungsgerechten Staat".

Der SoVD fordert "zur Stärkung der Solidargemeinschaft", die Beitragsbemessungsgrenze in der GKV auf die Höhe der Rentenversicherung (5600 Euro) anzuheben. Der Verband hat nach eigenen Angaben bundesweit 540.000 Mitglieder.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17058)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »