Ärzte Zeitung, 05.09.2012

Dickes GKV-Plus

Der Griff nach dem Kassen-Schatz

Und wieder sind sie gestiegen: Die Rücklagen der Krankenkassen wachsen mehr und mehr - auf fast 22 Milliarden Euro. Der Gesundheitsminister pocht auf Prämien und will eigentlich die Praxisgebühr abschaffen - bloß seine Chefin bremst ihn.

Von Helmut Laschet

GKV-Bilanz: Bahr mahnt Prämien und Leistungsverbesserungen an

Wie in Entenhausen: Der Goldschatz der Krankenkassen weckt Begehrlichkeiten.

© epa / dpa

BERLIN. Angesichts einer unverändert positiven Finanzwicklung hat Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) die gesetzlichen Krankenkassen aufgefordert, ihre Überschüsse für Prämienzahlungen an die Versicherten und für Leistungsverbesserungen zu verwenden.

Bahr: "Krankenkassen sind keine Sparkassen." Unterstützung erhält er vom gesundheitspolitischen Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn.

Bei den Einzelkassen beläuft sich die Finanzreserve nun auf 12,8 Milliarden Euro, beim Fonds auf neun Milliarden Euro.

Die Zahl der Kassen, deren Reserve die zulässige Grenze von 1,5 Monatsausgaben überschritten haben , ist laut BMG gestiegen.

Bahr führt die steigende Liquidität der GKV sowohl bei den Einzelkassen wie auch beim Gesundheitsfonds - auf die gute konjunkturelle Entwicklung, die Beschäftigungszuwächse sowie steigende Löhne und Renten zurück.

Ferner habe keine Regierung zuvor so spürbar die Arzneiausgaben senken können.

In den ersten sechs Monaten sind die Arzneimittelausgaben nach den BMG-Daten um 3,1 Prozent gestiegen; sie liegen aber um 560 Millionen Euro unter den Ausgaben des ersten Halbjahres 2010.

Fällt die Praxisgebühr?

Ursache dafür ist der im August 2010 von sechs auf 16 Prozent erhöhte gesetzliche Rabatt für Arzneimittel ohne Festbetrag. Ferner gilt ein Preismoratorium.

Das Bundesgesundheitsministerium bekräftigt aber, dass das bis Ende 2013 befristete Preismoratorium und der erhöhte Herstellerrabatt weiterhin erforderlich sind.

Schon seit Herbst vergangenen Jahres fordern die Arzneimittelhersteller unter Berufung auf die stabile GKV-Finanzlage eine Rücknahme des Rabatts.

Alle GKV-Leistungen zusammen steigen um 3,2 Prozent je Versicherten. Mit 2,1 Prozent war der Zuwachs bei ärztlichen Leistungen unterdurchschnittlich.

Die Zahl ist aber noch eine grobe Schätzung. Bei der stationären Versorgung (plus 3,4 Prozent) wirkt nach BMG-Angaben vor allem die Mengenentwicklung kostentreibend. Die Verwaltungskosten der Kassen sind hingegen nicht mehr gestiegen.

Gesundheitsminister Bahr hatte sich angesichts dieser Situation in der Vergangenheit wiederholt auch für die Abschaffung der Praxisgebühr ausgesprochen - zuletzt in einem Interview Ende August in der "Rheinischen Post".

Gegenwind kommt in dieser Frage allerding aus der Union und prominent von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Am Mittwoch hat sie entsprechende Pläne erneut zurückgewiesen.

Auf die Frage, ob sie an ihrer ablehnenden Haltung in diesem Punkt festhalte, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin: "Da gibt es keine Veränderung."

GKV-Überschuss erreicht 2,7 Milliarden Euro

Veränderung je GKV-Mitglied in Prozent 1. Halbjahr 2012 im Vergleich zum 1. Halbjahr 2011
Leistungsausgaben insgesamt 3,2
Ärztliche Behandlung 2,1
Zahnbehandlung (kons.-chirurg.) 2,1
Zahnersatz- 0,2
Arznei- u. Verbandsmittel insgesamt 3,1
Häusliche Krankenpflege 9,5
Krankenhausbehandlung 3,4
Krankheitsverhütung/soziale Dienste - 1,8
Krankengeld6,9
Fahrkosten 5,5
Kuren und Rehabilitation 2,2
Früherkennungsmaßnahmen - 3,3
Leistungen bei Schwangerschaft ohne stat. Entbindung 3,3
Verwaltungskosten - 0,1
Ausgaben insgesamt 92.126 Mio. Euro
Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds 92.701 Mio. Euro
Beitragseinnahmen vor dem 1.1.2009 666 Mio. Euro
Übrige Einnahmen 1.455 Mio. Euro
Einnahmen insgesamt 94.822 Mio. Euro
Überschuss 2.697 Mio. Euro
Quelle: BMG/KV 45, Tabelle: Ärzte Zeitung
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »