Ärzte Zeitung, 11.09.2012

Niedersachsen

AOK und IKK durften heiraten

KASSEL (mwo). Die Fusion von AOK und IKK Niedersachsen bleibt bestehen.

Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel wies am Dienstag Klagen des IKK Landesverbandes Nord und der IKK Nord gegen die Fusion ab. Beide seien nicht klagebefugt.

Nach der Fusion 2010 war die IKK Nord die einzige verbleibende Kasse im IKK Landesverband. Von den Aufsichtsbehörden verlangte sie, die Genehmigung zurückzunehmen.

Doch die Genehmigung richtete sich nur an die beteiligten Kassen und hatte "keinen drittschützenden Charakter", urteilte das BSG.

Az.: B 1 A 2/11 R

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16771)
Recht (12137)
Organisationen
AOK (7129)
IKK (849)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »