Ärzte Zeitung, 16.09.2012

Inhalationsgeräte

Apotheker contra DAK

MÜNSTER (eb). Der Apothekerverband Westfalen-Lippe hat die Ausschreibung der DAK Gesundheit zur Versorgung mit Inhalationsgeräten scharf kritisiert.

Im Ergebnis habe dies dazu geführt, dass ab dem 1. September nur noch das Gerät eines Herstellers für die Versicherten dieser Kasse zur Verfügung stehe.

Während bislang Apotheker oder Sanitätshäuser Inhalationsgeräte noch am gleichen Tag abgeben konnten, müssten Patienten, darunter auch Säuglinge mit akuten Atembeschwerden, einen Tag warten.

Die Apotheker werten dies als "Ausschreibungsexzess", gegen den die Politik einschreiten müsse.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17927)
Organisationen
DAK (1639)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »