Ärzte Zeitung, 22.09.2012

Krankenkassen

CDU-Wirtschaftsrat will niedrigere Beiträge

BERLIN (fst). Der CDU-Wirtschaftsrat hat davor gewarnt, die Überschüsse der gesetzlichen Krankenkassen für "neue Wohltaten" auszugeben.

Kurzfristige Mehreinnahmen dürften nicht zu "dauerhaften Zahlungsverpflichtungen führen", hieß es. Die Ausschüttung von Prämien an Kassen-Mitglieder erfordere hohen Verwaltungsaufwand.

Daher seien Politiker in der Pflicht, den GKV-Beitragssatz zu senken, forderte der Wirtschaftsrat. Dadurch würden Versicherte und Unternehmen entlastet. Mehr Geld im Portemonnaie der Bürger komme der Binnennachfrage zugute.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17941)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »