Ärzte Zeitung, 28.09.2012

Mutter-Kind-Kuren

Kassen lehnen weniger ab

BERLIN (eb). Die Ablehnungsquote der Anträge für Mutter-Kind-Kuren bei den Krankenkassen ist auf 21 Prozent im ersten Halbjahr 2012 gesunken.

Im vergangenen Jahr waren ist im selben Zeitraum noch 35 Prozent. Das teilte das Müttergenesungswerk am Mittwoch in Berlin mit.

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Kritik an den Ablehnungen gegeben. Im Februar 2012 war eine neue Begutachtungs-Richtlinie des Medizinischen Dienstes der GKV in Kraft getreten.

Hintergrund der Veränderungen war der Prüfbericht des Bundesrechnungshofes vom Juni 2011. Laut Bericht gab es Mängel bei der Bewilligungspraxis der Kassen für die Kuren .

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17951)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »