Ärzte Zeitung, 30.10.2012

Arvato

Neuer BIG-Partner für Arzneiberatung

KÖLN (iss). Die Direktkrankenkasse BIG hat einen neuen Dienstleister für ihr Arzneimittel-Beratungsprogramm. Partner der Kasse bei BIGmedcoach ist jetzt die Bertelsmann-Tochter Arvato Healthcare.

Sie übernimmt die Aufgabe vom US-Unternehmen Medco International, das den europäischen Markt verlassen hat. Die BIG kooperiert mit Arvato bereits bei ihrem Terminservice, über den Versicherte einen schnelleren Termin beim Facharzt erhalten oder die Terminvergabe beschleunigen können.

Das Arzneimittel-Beratungsangebot der Kasse richtet sich an Versicherte mit kardiovaskulären und pulmonalen Erkrankungen, Diabetes oder Multipler Sklerose. Sie erhalten auf Wunsch eine kontinuierliche Beratung und Betreuung bei der Arzneimittelversorgung.

Ziel ist es zum einen, die Compliance der Patienten zu stärken. Zum anderen soll das Monitoring der Arzneimitteltherapie dazu beitragen, Wechselwirkungen und Unverträglichkeiten durch Medikamente zu vermeiden, die Ärzte unabhängig voneinander verordnet haben.

Ein weiteres Ziel ist es, die Ursachen für Therapieabbrüche abzuklären. "So können wir Patienten unterstützen, die ärztlich verordnete Therapie besser einzuhalten", sagt BIG-Vorstand Peter Kaetsch.

Bislang haben sich nach Angaben der Kasse rund 3700 Versicherte in das Programm eingeschrieben.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17802)
Organisationen
Medco (20)
Krankheiten
Diabetes mellitus (9215)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »