Ärzte Zeitung, 09.11.2012

Kommentar

Die Kassen überziehen

Von Dirk Schnack

Die Kassen überziehen

Schreiben Sie dem Autor Dirk Schnack: gp@springer.com

In Hamburg spielen die Krankenkassen auf Zeit und mit dem Feuer. Ihre Taktik ist bekannt: weil sich Ärzte nur schwer auf gemeinsame Protestmaßnahmen einigen und in der ethischen Verpflichtung sehen, Patienten nicht auf der Straße stehen zu lassen, werden sie am Ende ihre Forderungen nicht durchsetzen.

Das hat oft funktioniert und Ärzte haben zu anderer Gelegenheit bewiesen, dass sie ihren von Emotionen getragenen Kampfansagen keine Taten folgen lassen. Schließlich befinden sie sich in einer Selbstverwaltungspartnerschaft mit den Kassen - eine Tatsache, auf die sie immer wieder von der Politik hingewiesen werden.

Diese Partnerschaft interpretieren die Krankenkassen in jüngster Zeit häufig anders und lassen besonders in Hamburg nicht erkennen, dass sie die besonderen Bedingungen, unter denen die Medizin in der Metropole funktioniert, anerkennen.

Sieben Wochen vor Jahresende ist für die Praxen nicht in Sicht, wann es zu einem Ergebnis für 2013 kommen wird. Nach vierjähriger Enttäuschung mit zum Teil drastischen Kostensteigerungen für manche Hamburger Praxen kann diese Kassentaktik das Fass zum Überlaufen bringen.

Dass Ärzte und Praxisangestellte aus Frust über die Kassenhaltung einen Saal im CCH füllen, war eine Premiere, mit der kaum jemand gerechnet hatte. Jetzt sollte die Drohung mit flächendeckenden Praxisschließungen ernst genommen werden.

Lesen Sie dazu auch:
Abgekoppelt: Hamburger Ärzte fühlen sich wie ausgepresste Zitronen

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17351)
Berufspolitik (18569)
Organisationen
CCH (19)
Personen
Dirk Schnack (1382)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »