Ärzte Zeitung, 30.11.2012

Auslandskrankenschutz

BKKen klagen gegen BVA

KÖLN. Eine Reihe von Betriebskrankenkassen wird gegen das Bundesversicherungsamt (BVA) klagen.

Kassen wie die Deutsche BKK sowie die BKKen RWE, E.ON R+V und PWC sehen nicht ein, dass die Aufsicht ihnen ab Anfang kommenden Jahres untersagt, den Versicherten als Teil des Krankenversicherungsschutzes auch eine Deckung für Auslandsreisen zu gewähren.

Das BVA sieht diese Praxis als rechtswidrig an. Damit sie ihren Versicherten einen Krankenversicherungsschutz im Ausland anbieten können, arbeiten einige Kassen mit privaten Krankenversicherern zusammen. Diese Kooperation sieht das BVA als nicht rechtmäßig an.

Während manche Kassen ihr Angebot deshalb einstellen, wollen die anderen die Frage juristisch klären lassen. Der ADAC bewirbt inzwischen mit Hinweis auf die Anweisungen des BVA seinen eigenen privaten Auslands-Krankenschutz. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »