Ärzte Zeitung, 07.01.2013

Berlin

IKK erweitert Vorsorgen für Kinder

Die IKK und die KV Berlin haben zusätzliche augenärztliche Vorsorge für Zwei- bis Vierjährige vereinbart. Dafür gibt es eine Extrapauschale.

BERLIN. Ein neues Vorsorgeangebot für Kinder in Berlin bietet die IKK Brandenburg und Berlin ihren Versicherten in Berlin.

Seit Jahresbeginn können Kinder zwischen dem 32. und 42. Lebensmonat im Rahmen des Programms "IKKids" bei teilnehmenden Berliner Augenärzten eine zusätzliche augenärztliche Vorsorge nutzen. Das haben IKK und KV Berlin in einem Vertrag nach Paragraf 73c SGB V vereinbart.

Ziel ist es, kindliche Sehstörungen früher zu diagnostizieren und Folgeerkrankungen oder sehfehlerbedingten Schulschwierigkeiten besser vorzubeugen. Zu den Leistungen gehören eine spezielle augenärztliche Anamnese, sechs aufeinander aufbauende Untersuchungsschritte und ein abschließendes Beratungsgespräch für die Eltern.

Am Vertrag teilnehmende Berliner Augenärzte erhalten dafür eine Pauschale von 100 Euro. IKK-Vorstand Enrico Kreutz sieht das neue Angebot als Ergänzung zum Kinder-Hausarzt-Vertrag der Kasse. "Diesen erweitern wir Schritt für Schritt um sinnvolle fachärztliche Zusatzangebote", so Kreutz. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »