Ärzte Zeitung, 07.01.2013

Berlin

IKK erweitert Vorsorgen für Kinder

Die IKK und die KV Berlin haben zusätzliche augenärztliche Vorsorge für Zwei- bis Vierjährige vereinbart. Dafür gibt es eine Extrapauschale.

BERLIN. Ein neues Vorsorgeangebot für Kinder in Berlin bietet die IKK Brandenburg und Berlin ihren Versicherten in Berlin.

Seit Jahresbeginn können Kinder zwischen dem 32. und 42. Lebensmonat im Rahmen des Programms "IKKids" bei teilnehmenden Berliner Augenärzten eine zusätzliche augenärztliche Vorsorge nutzen. Das haben IKK und KV Berlin in einem Vertrag nach Paragraf 73c SGB V vereinbart.

Ziel ist es, kindliche Sehstörungen früher zu diagnostizieren und Folgeerkrankungen oder sehfehlerbedingten Schulschwierigkeiten besser vorzubeugen. Zu den Leistungen gehören eine spezielle augenärztliche Anamnese, sechs aufeinander aufbauende Untersuchungsschritte und ein abschließendes Beratungsgespräch für die Eltern.

Am Vertrag teilnehmende Berliner Augenärzte erhalten dafür eine Pauschale von 100 Euro. IKK-Vorstand Enrico Kreutz sieht das neue Angebot als Ergänzung zum Kinder-Hausarzt-Vertrag der Kasse. "Diesen erweitern wir Schritt für Schritt um sinnvolle fachärztliche Zusatzangebote", so Kreutz. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »