Ärzte Zeitung, 14.01.2013

Bayern

Transparenz beim Gesundheitsfonds gefordert

MÜNCHEN. Bayerns Gesundheitsminister Marcel Huber (CSU) hat den Gesundheitsfonds scharf kritisiert und Korrekturen gefordert.

"Gesundheitsfonds und Risikostrukturausgleich wirken für Bayern wie ein zweiter Länderfinanzausgleich. Jedes Jahr fließen Milliarden an Beitragsgeldern aus Bayern ab", sagte Huber dem "Münchner Merkur".

Er verwies auf Schätzungen, die den Verlust für Bayern für 2011 auf 2,1 Milliarden Euro beziffern. "Wir brauchen dringend mehr Verteilungsgerechtigkeit zwischen den Bundesländern", so Huber.

Der Freistaat wolle dazu mit Baden-Württemberg ein Gutachten in Auftrag geben. Huber kritisiert, das Bundesgesundheitsministerium sei nicht bereit, entsprechende Daten herausgeben.

Er sei daher "wild entschlossen", eine Bundesrats-Initiative zu starten, die mehr Transparenz schaffen solle. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »