Ärzte Zeitung, 17.01.2013

Linksfraktion

Aus für PKV-Vollversicherung gefordert

BERLIN. Die Linksfraktion fordert in einem Antrag im Bundestag, die private Krankenversicherung als Vollversicherung abzuschaffen und die Versicherten in die GKV zu "überführen".

Über die Vorlage wollte der Bundestag am Mittwochabend debattieren. Die Linksfraktion fordert, das Geschäftsfeld der PKV auf "Zusatzversicherungen für medizinisch nicht relevante Leistungen begrenzt", heißt es.

Der Antrag wird zunächst an den Gesundheitsausschuss überwiesen. Die Linksfraktion argumentiert, ein großer Teil der privat Versicherten sei genauso schutzbedürftig wie GKV-Versicherte.

Etwa die Hälfte der PKV-Versicherten erziele ein Einkommen "unterhalb des Durchschnittseinkommens". Die Schutzbedürftigkeit zeige sich auch an der großen Zahl der Nichtzahlenden in der PKV. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »