Ärzte Zeitung, 17.01.2013

Linksfraktion

Aus für PKV-Vollversicherung gefordert

BERLIN. Die Linksfraktion fordert in einem Antrag im Bundestag, die private Krankenversicherung als Vollversicherung abzuschaffen und die Versicherten in die GKV zu "überführen".

Über die Vorlage wollte der Bundestag am Mittwochabend debattieren. Die Linksfraktion fordert, das Geschäftsfeld der PKV auf "Zusatzversicherungen für medizinisch nicht relevante Leistungen begrenzt", heißt es.

Der Antrag wird zunächst an den Gesundheitsausschuss überwiesen. Die Linksfraktion argumentiert, ein großer Teil der privat Versicherten sei genauso schutzbedürftig wie GKV-Versicherte.

Etwa die Hälfte der PKV-Versicherten erziele ein Einkommen "unterhalb des Durchschnittseinkommens". Die Schutzbedürftigkeit zeige sich auch an der großen Zahl der Nichtzahlenden in der PKV. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »