Ärzte Zeitung, 04.02.2013

Schiedsspruch

13 Prozent mehr für Hebammen

BERLIN. Die Vergütung freiberuflicher Hebammen steigt rückwirkend zum Jahresanfang mindestens um 13 Prozent. Dies hat eine Schiedsstelle unter Leitung der früheren Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD) vorgelegt.

Ist eine Leistungsbeschreibung für Qualitätsstandards, die von Hebammenverbänden und Kassen angestrebt wird, unter Dach und Fach, soll die Vergütung nochmals um fünf Prozent steigen.

Seit Mitte 2010 bestand zwischen Hebammen und Kassen ein vertragsloser Zustand; direkte Verhandlungen waren zuvor gescheitert.

Däubler-Gmelin bezeichnete die Festlegung als "Durchbruch", mit dem die Tätigkeit freiberuflicher Hebammen gewürdigt werde. Die neue Vergütungsvereinbarung gilt bis 2015. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »