Ärzte Zeitung, 04.02.2013
 

Kommentar zu Schäuble

Kommunizierende Röhren

Von Helmut Laschet

Genau das war befürchtet worden: Sobald sich die Kassen der GKV gefüllt haben, greift der Bundesfinanzminister zu und bedient sich zugunsten des Bundeshaushalts. Politik nach Kassenlage also.

Der Vorwurf bleibt aber ein in der Sache untaugliches Schlagwort. Man erinnere sich: Im Krisenjahr 2009 hat der Bund konjunkturbedingte Einnahmenausfälle bei den Kassen durch zeitweilig erhöhte Zuschüsse ausgeglichen und so die Gesundheitsversorgung gegen den Konjunktureinbruch abgepuffert.

Ferner sind die Sozialsysteme allesamt so konstruiert, dass dauerhafte Defizite (die zu Dauerschulden führen) wie auch Überschüsse (die zur Kapitalbildung führen) nicht vorgesehen sind.

Die Frage ist doch: Wäre es sinnvoll, dass Gesundheitsfonds und Krankenkassen (derzeit) unverzinsliche Staatsanleihen als Kapitalanlage kaufen? Oder gar auf Aktienmärkten spekulieren? Wohl nicht!

Die Finanzarchitektur von Sozialversicherung und Staat ist ein System kommunizierender Röhren. In den augenblicklich guten Zeiten fließt "not"-gedrungen Geld an den Staat zurück.

Es bleibt allerdings die Herausforderung für Wolfgang Schäuble, mit harter Hand die Konsolidierung der Staatsfinanzen durchzusetzen.

Lesen Sie dazu auch:
Bundeshaushalt: Schäuble greift nach den GKV-Reserven

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »