Ärzte Zeitung, 07.02.2013

Gesundheitsfonds

Gesundheitsministerium wehrt sich gegen Kürzungen

BERLIN. Das Bundesgesundheitsministerium wehrt sich gegen Pläne des Finanzministeriums, die Zuschüsse an den Gesundheitsfonds weiter zu senken.

"Wir haben unseren Sparbeitrag mit 4,5 Milliarden Euro bereits geleistet. Jetzt sind andere Ressorts gefragt", sagte ein Ministeriumssprecher der "Ärzte Zeitung".

2013 wird der Bundeszuschuss an den Gesundheitsfonds von 14 Milliarden Euro um 2,5 Milliarden Euro gekürzt, 2014 um zwei Milliarden Euro.

Medienberichten zufolge will die Bundesregierung den Zuschuss 2014 sogar um vier Milliarden kürzen. Dies hat eine Sprecherin des Finanzministeriums als "so inhaltlich nicht zutreffend" zurückgewiesen.

Begehrlichkeiten wecken die vollen Sozialkassen gleichwohl: Die Überschüsse seien ein Spiegelbild der guten Konjunktur.

"Es macht wenig Sinn, ein Defizit im Haushalt und gleichzeitig hohe Überschüsse in der Gesundheitskasse zu haben", sagte der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Steffen Kampeter (CDU).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18105)
Personen
Steffen Kampeter (16)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.02.2013, 13:27:47]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Sinnvoller Staatssekretär?
Dazu kann man nur sagen, "es macht ebenso wenig Sinn, Steffen Kampeter (CDU) als Staatssekretär im Bundesfinanzministerium (CDU) zu alimentieren, wenn dieser anscheinend das Defizit im Bundeshaushalt nicht von zweckgerichteten Überschüssen in Gesundheitsfonds bzw. K r a n k e n-Kassen der GKV unterscheiden kann".

Übrigens, der Begriff "Gesundheitskasse" ist in der gesamten Sozialgesetzgebung unbekannt! Mf+kG zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »