Ärzte Zeitung, 26.02.2013

Leitartikel zur GKV

Wettbewerb als Allheilmittel?

Die schwarz-gelbe Koalition wollte mit dem neuen Wettbewerbsrecht letztlich an den Grundfesten der Gesetzlichen Krankenversicherung rütteln. Der Plan ging schief, die Bundesländer leisten Widerstand - ein Debakel für Philipp Rösler.

Von Florian Staeck

037a0201_3818215-AH.jpg

Mehr Behörden statt mehr Wettbewerb: Kritiker der GWB-Novelle fürchten eine Doppelzuständigkeit in der GKV.

© Papsch / imago | dpa

Wenn am Dienstagabend der Vermittlungsausschuss tagt, steht ein Politikum auf der Tagesordnung.

Bundestag und Bundesrat haben sich bei der geplanten Novelle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) in einen Lagerkampf verbissen. Die Novelle ist zur Hängepartie geworden.

Zentral geht es darum, dass die schwarz-gelbe Koalition das Kartellrecht vollständig auf die gesetzlichen Krankenkassen übertragen will. Bisher gelten seit Anfang 2011 Kartellverbot und Missbrauchsaufsicht nur im Verhältnis der Kassen zu den Leistungserbringern - dort also, wo die Kassen als Unternehmen auftreten.

So gilt bisher schon das europäische Vergaberecht, wenn eine Kasse etwa mit Arzneimittelherstellern Rabattverträge schließen will.

Mit dem Kartellrecht und der Missbrauchsaufsicht im Rücken würde für die Kassen eine völlig neue Situation entstehen. Das Sozialgesetzbuch fordert sie auf, "im Interesse der Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit" zu kooperieren.

Das Wettbewerbsrecht würde solche Zusammenarbeit auf den Prüfstand stellen. "So etwas nennt man politische Schizophrenie", kommentierte die grüne Gesundheitspolitikerin Birgitt Bender bei der ersten Beratung des Gesetzes Mitte Juni 2012 ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »