Ärzte Zeitung, 08.03.2013

Krankenkassen

Chancen für Kartellnovelle weiter gesunken

BERLIN. SPD und Grüne im Bundestag rechnen offenbar nicht mehr mit einem Kompromiss im Streit um das geplante Wettbewerbsrecht für Krankenkassen. Die strittige Novelle des Gesetzes über Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) liegt seit Dezember im Vermittlungsausschuss auf Eis.

Noch Ende Februar war es in der dritten Vermittlungsrunde nicht gelungen, einen Kompromiss zu finden. SPD- und Grün-regierte Länder lehnen zusammen mit Bayern die Geltung des Wettbewerbsrechts für das Verhalten der Krankenkassen untereinander ab.

Sie können mit ihrer Mehrheit in der Länderkammer die Verabschiedung der Novelle verhindern.

Damit sind jedoch auch andere Teile der GWB-Novelle, die von der Opposition eigentlich begrüßt werden, blockiert. SPD und Grüne haben am Donnerstag angekündigt, einen eigenen Gesetzentwurf zum Presse-Grosso, einem wichtigen Vertriebsweg für Zeitungen und Zeitschriften, in den Bundestag einzubringen.

Damit dürften die Chancen für einen Gesamtkompromiss zur GWB-Novelle weiter gesunken sein. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17870)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »