Ärzte Zeitung, 08.04.2013

Mutter-Kind-Kur

Der Rententräger soll es richten

BERLIN. Krankenkassen haben eine neue Masche gefunden, Frauen bei Anträgen zu Mütter- und Mütter-Kind-Kuren abzuwimmeln, beklagt das Müttergenesungswerk (MGW).

Bei zwölf Prozent der Ablehnungen würden die Frauen an den Rentenversicherungsträger verwiesen. Der jedoch biete solche Maßnahmen überhaupt nicht an. "Diese Umlenkungen sind nicht akzeptabel", sagt Anne Schilling, Geschäftsführerin des MGW.

Die Berufstätigkeit der Mutter werde von den Krankenkassen immer wieder zum Anlass genommen, um sich für nicht zuständig zu erklären. Dies sei ein "Umsetzungsproblem" der neuen Begutachtungs-Richtlinie des MDK. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »