Ärzte Zeitung, 19.04.2013
 

Abrechnungsbetrug

DAK holt sich 1,6 Millionen Euro zurück

HAMBURG. Der Abrechnungsbetrug im deutschen Gesundheitssystem bleibt nach Angaben der DAK-Gesundheit auf hohem Niveau.

Rund 1800 neuen Hinweisen auf gefälschte Rezepte, Schein-Behandlungen und manipulierte Rechnungen ging die Kasse 2012 nach - 2011 waren es 1562 neue Hinweise. Die DAK holte sich insgesamt Gelder in Höhe von 1,6 Millionen Euro zurück.

Die höchsten Rückflüsse stammen aus den Bereichen Hilfsmittel (375.000 Euro), Arzneimittel (320.000 Euro) Heilmittel (300.000 Euro) und Pflege (230.000 Euro), Ärzte (130.000 Euro).

Die Ergebnisse der DAK beruhen dabei auf Fällen von Abrechnungsbetrug und verhängten Vertragsstrafen. Geldrückflüsse aus der routinemäßigen Abrechnungsprüfung seien nicht enthalten.

"Die meisten Leistungserbringer rechnen korrekt ab", sagt Volker zur Heide, Leiter der DAK-Ermittlungsgruppe. "Aber schon wenige `schwarze Schafe´ können ein schlechtes Licht auf den gesamten jeweiligen Leistungsbereich werfen." (mh)

[19.04.2013, 14:16:47]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
KKH-Allianz, Transparency International (TI), AOK und jetzt DAK – es waren n i c h t die Ärzte,
die die "Hitliste" bei Betrug, Abrechnungsmanipulation und korruptivem Verhalten anführten. Hilfsmittel, Arzneimittel, Heilmittel und Pflege im Zusammenhang mit gefälschten Rezepten, Schein-Behandlungen und manipulierten Rechnungen waren die TOP-4 bei der DAK. Die Kasse holte sich insgesamt 1,6 Millionen € zurück. An fünfter Stelle lag die durch Ärzte verursachte Schadenshöhe bei 8 % der Gesamtsumme.

2011 hatte die KKH Allianz in ihrem GKV-Geschäftsbereich eine Gesamtschadenssumme von 934.000 Euro in 589 Fällen. Am häufigsten hätten die Physiotherapeuten betrogen. Darauf folgten Apotheken und die häusliche Pflege. Ärzte stünden erst an vierter Stelle - ebenso bei den errechneten Schadenssummen. Dort führten stationäre Behandlungen, Apotheken und Physiotherapie die Liste an.
http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/article/806466/lasche-betrugskontrolle-durch-kven.html

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »