Ärzte Zeitung, 23.04.2013

Diabetes

Krankenkasse Schweineinsulin bezahlen

BERLIN. Einige Menschen mit Typ-1Diabetes sind auf tierisches Insulin angewiesen. Die Therapie mit gentechnisch hergestelltem Humaninsulin führt bei ihnen zu häufigen Unterzuckerungen.

So ging es auch einem Patienten, bei dem 26 Notarzteinsätze wegen Hypoglykämien erforderlich waren, meldet diabetesDE. Die Unterzuckerungen gingen dramatisch zurück, nachdem er auf im Ausland produziertes Schweineinsulin umgestiegen war, berichtet der medizinische Gutachter Professor Thomas Haak aus Bad Mergentheim.

Die Verordnung dieses Insulins sei bei ihm eine medizinische Notwendigkeit. Trotzdem wollte die Krankenkasse die Kosten nicht übernehmen. Ein Sozialgericht hat nun entschieden, dass die Kasse die Kosten für das besser verträgliche Schweineinsulin übernehmen muss. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »