Ärzte Zeitung, 25.04.2013

Kommentar zu Vorstandsgehältern

Schutz vor dem Fettnapf

Von Helmut Laschet

Die Dotierung öffentlicher Ämter ist ein sensibles Politikum. Wie leicht der Tritt in den Fettnapf ist, musste jüngst erst der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück mir seinen Äußerungen über das nach seiner Auffassung eher bescheidene Kanzler-Gehalt erfahren.

Auch die im selbstverwalteten Gesundheitswesen zu vergebenden Spitzenämter bei Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen sind keine Privatveranstaltung.

Deshalb ist es konsequent, dass die Koalition eine gesetzliche Vorab-Genehmigung vorschreiben will, bevor Verträge von Kassen, KV- und KZV-Vorständen in Kraft treten können.

Vorgänge, wie die Auseinandersetzung um die Gehaltserhöhung von KBV-Chef Köhler oder gar die Rückabwicklung von Sonderzahlungen an den KV-Vorstand in Berlin können so vermieden werden.

Der neue Kontroll-Mechanismus beantwortet natürlich nicht die Frage, ob die Ärzte- und Kassenchefs ihren Preis auch wirklich wert sind. Nutzen die Akteure die gegenwärtig günstigen finanziellen Bedingungen, um notwendige Investitionen in die Infrastruktur von morgen zu gestalten?

Daran sind Zweifel erlaubt. Es gibt allerdings weder im Kassen- noch im KV-System ein Bonus-Programm, das nachhaltiges Wirtschaften belohnt.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen und KVen: Koalition knöpft sich Vorstandsgehälter vor

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »