Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 02.05.2013

Krankenversicherung

Debeka verteidigt duales System

Keine Angst vor einer möglichen Bürgerversicherung hat die Debeka. Sie plädiert jedoch für das duale System.

KOBLENZ. Die Debeka Krankenversicherung glaubt an die Zukunft des dualen Krankenversicherungssystems, sieht sich notfalls aber auch für eine Bürgerversicherung gerüstet.

Sowohl die gesetzliche als auch die private Krankenversicherung (PKV) seien reformbedürftig, die "reformierte Dualität" sei aber zielführender als die Bürgerversicherung, sagte der Debeka-Vorstandsvorsitzende Uwe Laue.

"Wir sind davon überzeugt, dass das duale System das beste für dieses Land ist, und dafür werden wir auch kämpfen." Falls es aber doch zu einer Umstellung auf eine Bürgerversicherung kommen sollte, werde sich die Debeka auch unter den neuen Bedingungen behaupten, erwartet er.

"Wir sind von der Größe, der Rechtsform und der breiten Aufstellung her dazu in der Lage."

Das Koblenzer Unternehmen ist mit über 2,2 Millionen Vollversicherten der mit Abstand größte PKV-Anbieter. Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit gehört seinen Mitgliedern und muss keine Aktionärsinteressen bedienen.

Engagement im Versorgungsmanagement

Die Krankenversicherung macht als größter Zweig rund 40 Prozent vom Umsatz aus, die Gruppe hat aber auch einen großen Lebensversicherer, einen Schaden-/Unfallversicherer und eine Bausparkasse.

2012 konnte die Gesellschaft bei den Vollversicherten netto um fast 30.000 zulegen und erzielte damit den höchsten Zuwachs in der Branche, die insgesamt einen Rückgang um 20.000 verzeichnete.

Die Beitragseinnahmen in der Krankenversicherung nahmen um 4,5 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro zu - damit hat sich die Debeka von der DKV die Marktführerschaft zurückgeholt. Die Versicherungsleistungen stiegen um 6,0 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro.

Die Aktivitäten im Versorgungsmanagement hat Debeka weiter ausgebaut, wie Vorstand Roland Weber erläuterte. Dazu gehören neben Kooperationen mit Krankenhäusern und anderen Leistungserbringern, der Ausbau der Beratung und Angebote wie ein Disease Management Programm Diabetes Typ II.

"Wir werden eine Kampagne zur Darmkrebs-Früherkennung machen, die in Berlin startet", kündigte Weber an. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »