Ärzte Zeitung, 21.05.2013

Klare Absage erteilt

Sparkassen-PKV gegen Web-Tarifvergleich

UKV und Bayerische Beamten steigerten 2012 die Prämieneinnahmen im PKV-Geschäft. Als Zugpferd erwies sich hierbei das Angebot von Zusatzpolicen für Kassenpatienten.

Von Herbert Fromme

MÜNCHEN. Die Krankenversicherer der Sparkassen wollen auch künftig keine Tarifvergleiche für ihre Kunden im Internet ermöglichen. Harald Benzing, Vorstandsmitglied der Versicherungskammer Bayern (VKB), erteilte einem solchen Modell - wie es gerade der Wettbewerber DKV eingeführt hat - eine Absage.

"Der interne Tarifwechsel muss mit Beratung einhergehen", sagte er. Die Vertreter der Krankenversicherer Union Krankenversicherung (UKV) und Bayerische Beamtenkrankenkasse würden wechselwilligen Kunden die Alternativen mit ihren Vor- und Nachteilen aufzeigen.

Die Versicherungskammer in München betreibt für die meisten öffentlichen Versicherer, die zum Sparkassenlager gehören, die private Krankenversicherung.

Die regionalen Gesellschaften mit den Marken Provinzial Nordwest oder SV Sparkassenversicherung Stuttgart vermitteln Verträge für die UKV. Nur die Versicherungsgruppe Hannover hat einen eigenen kleinen Anbieter, die Provinzial Krankenversicherung.

Zahl der Vollversicherten geht zurück

UKV und Bayerische Beamten erzielten 2012 Prämieneinnahmen von 2,16 Milliarden Euro, das war eine Steigerung um 1,5 Prozent. Vor allem bei den Zusatzpolicen legten die beiden Versicherer zu, hier stieg die Zahl der versicherten Personen um 3,2 Prozent auf 2,9 Millionen.

In der Königsklasse Kranken-Vollversicherung verlieren sie dagegen Kunden: Die Zahl der Vollversicherten ging von 491.000 auf 478.000 zurück.

Wachstum wolle die Gruppe vor allem durch "langfristige Beziehungen mit Kunden erreichen, die eine hochwertige Gesundheitsversorgung suchen", sagte Benzing.

Die Versicherungsleistungen stiegen um 2,3 Prozent auf 1,41 Milliarden Euro. Für Abschlusskosten, vor allem Provisionen, gaben UKV und Bayerische Beamten 7,9 Prozent der Beiträge aus, im Vorjahr waren es noch 8,2 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »