Ärzte Zeitung, 21.05.2013

Klare Absage erteilt

Sparkassen-PKV gegen Web-Tarifvergleich

UKV und Bayerische Beamten steigerten 2012 die Prämieneinnahmen im PKV-Geschäft. Als Zugpferd erwies sich hierbei das Angebot von Zusatzpolicen für Kassenpatienten.

Von Herbert Fromme

MÜNCHEN. Die Krankenversicherer der Sparkassen wollen auch künftig keine Tarifvergleiche für ihre Kunden im Internet ermöglichen. Harald Benzing, Vorstandsmitglied der Versicherungskammer Bayern (VKB), erteilte einem solchen Modell - wie es gerade der Wettbewerber DKV eingeführt hat - eine Absage.

"Der interne Tarifwechsel muss mit Beratung einhergehen", sagte er. Die Vertreter der Krankenversicherer Union Krankenversicherung (UKV) und Bayerische Beamtenkrankenkasse würden wechselwilligen Kunden die Alternativen mit ihren Vor- und Nachteilen aufzeigen.

Die Versicherungskammer in München betreibt für die meisten öffentlichen Versicherer, die zum Sparkassenlager gehören, die private Krankenversicherung.

Die regionalen Gesellschaften mit den Marken Provinzial Nordwest oder SV Sparkassenversicherung Stuttgart vermitteln Verträge für die UKV. Nur die Versicherungsgruppe Hannover hat einen eigenen kleinen Anbieter, die Provinzial Krankenversicherung.

Zahl der Vollversicherten geht zurück

UKV und Bayerische Beamten erzielten 2012 Prämieneinnahmen von 2,16 Milliarden Euro, das war eine Steigerung um 1,5 Prozent. Vor allem bei den Zusatzpolicen legten die beiden Versicherer zu, hier stieg die Zahl der versicherten Personen um 3,2 Prozent auf 2,9 Millionen.

In der Königsklasse Kranken-Vollversicherung verlieren sie dagegen Kunden: Die Zahl der Vollversicherten ging von 491.000 auf 478.000 zurück.

Wachstum wolle die Gruppe vor allem durch "langfristige Beziehungen mit Kunden erreichen, die eine hochwertige Gesundheitsversorgung suchen", sagte Benzing.

Die Versicherungsleistungen stiegen um 2,3 Prozent auf 1,41 Milliarden Euro. Für Abschlusskosten, vor allem Provisionen, gaben UKV und Bayerische Beamten 7,9 Prozent der Beiträge aus, im Vorjahr waren es noch 8,2 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »