Ärzte Zeitung, 04.07.2013

AOK Rheinland/Hamburg

Steigende Ausgaben für Behandlungen

KÖLN. Die AOK Rheinland/Hamburg hat im vergangenen Jahr 2,25 Prozent mehr für die ärztliche Behandlung ihrer Versicherten ausgegeben.

Die größte Krankenkasse in Nordrhein-Westfalen gab im Jahr 2012 pro Versicherten 399,30 Euro für die ambulante ärztliche Versorgung aus, 2011 waren es 390,50 Euro.

Insgesamt war dieser Bereich mit 1,1 Milliarden Euro der drittgrößte Ausgabensektor nach den Krankenhausbehandlungen mit 2,8 und der Arzneimittelversorgung mit 1,3 Milliarden Euro.

Bei einem Gesamthaushalt von 7,9 Milliarden Euro erzielte die Kasse einen Überschuss von 62 Millionen Euro. Nach Aussage der Krankenkasse wolle sie auch im Jahr 2014 keinen Zusatzbeitrag erheben. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »