Ärzte Zeitung online, 05.07.2013

AOK mit Klage erfolgreich

Rechenfehler im Morbi-RSA

DÜSSELDORF. Das Bundesversicherungsamt (BVA) muss den Finanzausgleich zwischen den gesetzlichen Krankenkassen für 2013 neu berechnen.

Das habe das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen in einem Urteil zum morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) am Donnerstagnachmittag (4. Juli) in Düsseldorf entschieden, wie die AOK mitteilt.

"Dies ist ein gutes Urteil für Patienten und Versicherte", sagte der Vorstandsvorsitzende des AOK Bundesverbandes, Jürgen Graalmann. "Es beendet die bestehende Diskriminierung von alten und schwer kranken Menschen." (eb)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17624)
Recht (12658)
Organisationen
AOK (7478)
BVA (481)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »