Ärzte Zeitung, 08.07.2013

GKV

DGB fordert gerechte Finanzierung

BERLIN. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert einen umfassenden Umbau der Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung.

"Die Finanzierungsgrundlagen müssen nach der Bundestagswahl solide und solidarisch reformiert werden", sagte Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied, am Freitag in Berlin.

Andernfalls drohten die derzeitigen Überschüsse der Kassen "schon bald wie Schnee in der Sonne" wegzuschmelzen. Gerechtigkeitslücken müssten geschlossen und die Belastungen für die große Mehrheit der Versicherten gesenkt werden, betonte Buntenbach.

Der DGB stellte ein Stufenmodell vor: Das sieht ab 2014 eine Absenkung des Beitragssatzes von derzeit 15,5 Prozent auf 15,2 Prozent vor. Die Beiträge von Arbeitnehmern und Arbeitgebern sollen schrittweise angeglichen werden.

Ab 2015 sollen die Beiträge dann wieder paritätisch finanziert werden. Für Arbeitnehmer und Arbeitgeber läge der Beitragssatz dann jeweils bei 7,6 Prozent. Zurzeit zahlen die Arbeitnehmer 8,2 Prozent, die Arbeitgeber 7,3 Prozent.

Laut DGB-Modell soll zudem die Finanzierung der Krankenversicherung auf eine breitere Basis gestellt werden. Dazu soll die Beitragsbemessungsgrenze ab 2014 schrittweise von derzeit etwa 3937 Euro auf 5800 Euro im Monat erhöht werden.

Die Ausgaben der Kassen sollen durch die Senkung des Mehrwertsteuersatzes auf verschreibungspflichtige Arzneien verringert werden. Dies schaffe trotz der Entlastung für die Arbeitnehmer neue Finanzierungsspielräume, so der DGB. (sun)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »