Ärzte Zeitung online, 01.08.2013

493 Millionen Euro

Trotz Überschuss will Barmer GEK keine Prämien zahlen

Krankenkasse verzeichnet im Jahr 2012 einen Überschuss von 493 Millionen Euro. Prämien will sie allerdings nicht ausschütten.

SCHWÄBISCH GMÜND. Deutschlands größte gesetzliche Krankenkasse Barmer GEK hat 2012 ihr Ergebnis verbessert. Der Überschuss stieg von 340 Millionen Euro auf 493 Millionen, wie die Krankenkasse am Dienstag in Schwäbisch Gmünd (Ostalbkreis) mitteilte.

Grund seien wachsende Einnahmen wegen einer Überdeckung des Gesundheitsfonds und eines Rekordanstiegs versicherungspflichtiger Jobs. Eine Prämienausschüttung werde es aber nicht geben.

Der Überschuss solle vielmehr in den Ausbau des Leistungsangebots gesteckt werden. Zudem werde 2014 kein Zusatzbeitrag erhoben. 8,6 Millionen Menschen sind bei der Barmer GEK versichert.

Die Leistungsausgaben seien im Vergleich zu 2011 um 2,7 Prozent auf 22,2 Milliarden Euro gestiegen, im Schnitt gab die Krankenkasse 2565 Euro pro Versicherten aus.

2012 hatte die Barmer GEK ein Restrukturierungsprojekt mit einem Abbau von 409 Stellen in Wuppertal und Schwäbisch Gmünd aufgelegt. Der Prozess laufe weiter, sagte eine Sprecherin. (dpa)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18110)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »