Ärzte Zeitung, 12.08.2013

Darmkrebs

Alternatives Vorsorgemodell der AOK

In einem Modellvorhaben will die AOK Bayern die Kapselendoskopie des Dickdarms als Früherkennungsuntersuchung anbieten. Dazu wurde eine Region in Oberfranken ausgewählt.

Von Jürgen Stoschek

Alternatives Vorsorgemodell der AOK

Ein Arzt erklärt einer Patientin die Kapselendoskopie.

© AOK

MÜNCHEN. Die Inzidenz für Darmkrebs liegt in der Region Hof in Oberfranken über dem bayerischen Durchschnitt. Die Teilnahmerate an den Früherkennungsuntersuchungen ist hingegen unterdurchschnittlich.

Für die AOK Bayern ist das mit ein Grund, ihren Versicherten im Rahmen eines Modellvorhabens seit 1. August die Kapselendoskopie des Dickdarms anzubieten.

"Wir wollen die Teilnehmerzahlen an der Früherkennung erhöhen", erklärte AOK-Vorstandsvorsitzender Dr. Helmut Platzer.

Zwar sei es gelungen, die Vorbehalte gegen die Darmspiegelung zur Früherkennung durch Aufklärungskampagnen zu senken, erläuterte Platzer. Es gebe aber trotzdem immer noch viele, die aus Angst vor Schmerzen oder aus Scham vor dem Eingriff zurückschrecken.

Keine Zusatzkosten für Versicherte

Für diese Menschen sei die schmerzfreie und nicht-invasive Kapselendoskopie, die diagnostisch vergleichbare Ergebnisse liefere, in erster Linie gedacht.

Teilnehmen können AOK-Versicherte aus der Region ab 55 Jahre, bei familiärer Darmkrebsbelastung liegt die Altersgrenze bei 45 Jahren. Für die Versicherten entstehen keine Zusatzkosten.

Partner für das auf zwei Jahre angelegte Modellvorhaben ist das MVZ Hochfranken und dessen Ärztlicher Leiter Marwan Khoury. Im Gegensatz zur Darmspiegelung sei bei der Kapselendoskopie keine Betäubung erforderlich, erläuterte Khoury.

Der Patient schlucke eine Kapsel mit zwei integrierten Kameras, die den gereinigten Darm passiert und dabei kontinuierlich Bilder digital an einen Rekorder überträgt, den der Patient an einem Gürtel trägt.

Nach Khourys Angaben werden bei etwa 20 Prozent der Patienten Darmpolypen entdeckt, die dann bei einer Darmspiegelung auf Wunsch am gleichen Tag entfernt werden können.

GBA hat noch nicht bewertet

Anders als die Kapselendoskopie des Dünndarms, die seit Februar 2011 Bestandteil des GKV-Leistungskatalogs ist, hat der Gemeinsame Bundesausschuss die Dickdarm-Kapselendoskopie noch nicht bewertet.

Der Modellversuch werde wissenschaftlich evaluiert, berichtete Platzer. Von den Ergebnissen werde es dann abhängen, ob sich die AOK Bayern für eine flächendeckende Einführung einsetzen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »